Lahntal-Radwanderung

8.-11. Juli 2010

1. Tag: Dormagen-Koblenz (138km)

Es wird heiss! Eine halbe Stunde vor der Abfahrt erreichen die Temperaturen bereits 27°. Wir fahren um 10:00 ab und erreichen nach 25km Köln bei inzwischen 30°. Um 12:20 bei km 40 ein erster Zwischenfall - die Lenkertasche wird bei der rasanten Überfahrt einer Verwerfung am Rheinradweg abgeworfen. Kurze Zeit später die unangenehme Teilstrecke durch das Industriegebiet in Wesseling. Um 13:30 erreichen wir Bonn, bei 40° im Schatten und 46° in der Sonne ist eine Bierpause unumgänglich. Auf der Haut bildet sich eine Salzkruste.

Um 15:30 der übliche Zwischenhalt beim Edeka in Remagen nach 80km, eine Stunde später Pause in Bad Breisig bei km95. Um 18:15 erreichen wir die Gaststätte zum Anker mit der romantischen Rheinterrasse mit Blick auf das AKW Mülheim-Kärlich und der letzten Gelegenheit, ein Kölsch zu trinken. Leider ist dort alles zu, deshalb gibt's ein Pils beim Vater Rhein. Die Temperaturen sind inzwischen deutlich über 40°, wir arbeiten uns in 10km-Etappen bis Koblenz vor. 8km vor dem Ziel fahren wir wahllos eine Dönerbude an, um ein Kaltgetränk zu bekommen - das Wasser in den Trinkflaschen wäre für die Zubereitung eines Instant-Kaffees geeignet. Siegerbier in Güls um 19:30 nach 138km, die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 20.5km/h.

2. Tag: Koblenz-Löhnberg (123km)

Viva-Alarm um 7:30, n-tv kündigt das heisseste Wochenende des Jahres an. Team A und B treffen sich um 10:30 am deutschen Eck in Koblenz und erreichen gegen Mittag staunend Bad Ems nach 29km. Nach einer grossen Pause in Nassau geht es um 14:15 bergauf zum Kloster Arnstein. Der Reiseführer empfiehlt für die folgende Etappe den Zug, aber da wir die Karte verkehrt herum gelesen haben, verpassen wir den Einstieg und müssen die schwere Etappe nach Diez über den höchsten Punkt der Umgebung nehmen. Bei km92 in Runkel trennt sich das Team - die Reserven sind verbraucht. Team A nimmt ein letztes Bier in Aumenau und erreicht um 21 Uhr Löhnberg. Wir übernachten im Hotel zur Krone, wo das Turmzimmer für uns reserviert ist.

3. Tag:Löhnberg-Marburg (90 km)

Nach einem ausgiebigen Frühstück treten wir um 9:45 die Reise nach Marburg an. Das Logbuch vermerkt: Es wird heiss! Um 10:40 werden die Wasservorräte in Solms nach 15km aufgefrischt, die Temperatur ist bereits auf 34° gestiegen. Bereits eine Stunde später wird es in Wetzlar nach nur 26km Zeit für das erste isotonische Getränk. Weitere zwei Stunden später erreichen wir Giessen nach 48km, wo wir in einem griechischen Restaurant auf Panos anstossen. Bei der Temperaturmessung nach dem Essen steigt das Thermometer auf 53° in der Sonne. Um 17:10 müssen wir in Roth bei km 75 erneut isotonische Getränke zu uns nehmen, obwohl das Tagesziel Marburg eigentlich nur noch 15km entfernt ist. Um 18:45 erreichen wir unser Hotel in Marburg. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt seit Tourbeginn 19.6 km/h.

4. Tag:Marburg-Gießen-Dormagen (60 km)

Nach einer lauten Nacht im Hotel mit wenig Schlaf bei drückender Hitze nehmen wir das Frühstück um 7:00 Uhr und treten bereits um 8:15 die Rückreise an. Wir fahren die 37km bis zum Bahnhof Giessen ohne Pause im Sprinttempo und erreichen knapp Helmuts Zug nach Koblenz. Die anderen trinken ein frühes Radler und nehmen den Zug um 11:07 nach Köln. Nach der Ankunft um 13:42 fährt Gruppe A am Rhein nach Dormagen und macht einen letzten Zwischenstop beim Kasselberger Gretchen.