An Rhein und Mosel von Köln nach Echternach

20.-24. Mai 2009

1. Tag: Köln-Koblenz (105km)

Gruppe A trifft sich um 10:04 vor dem Dom und tritt um 10:35 den Weg am Rhein entlang nach Koblenz an. Bonn wird nach 40km um 12:40 erreicht, eine Stunde später haben wir ein déjà-vu beim Edeka in Remagen. Wir vermissen allerdings die Grilltheke, die uns vom letzten Jahr in guter Erinnerung geblieben ist. Bei km 89 gibt es ein Kölsch mit Blick auf das stillgelegte KKW in Mülheim-Kärlich. Hier hat Panos die schlechte Idee, den Rhein zu verlassen und die Abkürzung nach Güls einzuschlagen, wo wir um 18:00 nach 105km angkommen. Immerhin hatten wir Gelegenheit, den höchsten Punkt der Umgebung zu besichtigen. Wir übernachten wie im letzten Jahr im Weinhaus Grebel, von dessen Moseltrester man gerne auch zwei oder drei nimmt.

2. Tag: Koblenz-Traben-Trabach (105km)

Während Gruppe A beim ausgiebigen Frühstück nochmal nachlegt, ist Gruppe B bereits unterwegs mit dem Zug nach Koblenz, um gegen 11 am vereinbarten Treffpunkt an der Fähre Lay zu sein. Auf den ersten 34km begleitet uns ein enthusiastischer Radwanderer, der nach der Mittagspause bei Il Cavallino den Rückweg antritt. Das Logbuch hielt Andreas' grossen Salat und die zwei grossen Pils für vermerkenswert. Um 16 Uhr erreichen wir Eller nach 55km, folgen dem Verlauf der Mosel bis auf eine harte, aber sinnvolle Abkürzung bei Alz, und erreichen Traben-Trabach kurz nach 18 Uhr im Regen. Wir übernachten im Hotel Moselschlösschen, wo uns ein Menü auf der Terrasse erwartet.

3. Tag:Traben-Trabach-Trier (96km)

Nach einem ausgiebigen Radfahrerfrühstück verlassen wir das Moselschlösschen um 10 Uhr, füllen die Wasser- und Snickersvorräte auf und erreichen um 11:35 Bernkastel-Kues nach 24km. Das 48km entfernte Neumagen erreichen wir kurz nach 13 Uhr, und um 15:30, nach 73km, ernörgeln sich weite Teile der Gruppe das wohlverdiente Nachmittagsbier. Wir erreichen unser Ziel, den Blesius-Garten in Trier, einem umgebauten Gutshof von 1879 mit Wellness- Bereich, gegen 18 Uhr. Dort befindet sich auch die erste Trierer Hausbrauerei, die das berühmte "Kraft-Bräu" ausschenkt.

4. Tag:Tagesausflug Trier-Echternach (2x26km)

Für den heutigen Tag ist nach dem kleinen Frühstück zunächst ein fakultativer Radausflug nach Luxemburg in das 26km entfernte Echternach vorgesehen, wo uns Natur und Kultur erwarten. Das Stadbild Echternach als älterster Kulturstätte Luxemburgs wird geprägt vom gewaltigen Gebäudekomplex der Barockabtei und der viertürmigen romanischen Basilika. Weitere architektonische Zeugen einer langen Vergangenheit sind der Römerpalast mit beeindruckenden Ausmassen, die Peter- und Paul Kirche, Reste der mittelalterlichen Stadtmauer mit 8 Türmen, die reizvollen engen Gassen, der Marktplatz mit Bürgerhäusern, Justizkreuz und gotischem Rathaus, sowie der Stadtpark. Wir lassen die Basilika Basilika sein, trinken ein frühes Bier, essen einen kleinen Salat mit leichter Vinaigrette und radeln anschliessend zurück nach Trier, wo Helmut uns die Stadt zeigen wird

5. Tag: Rückreise Trier-Köln

Nach einem kontinentalen Frühstück nehmen wir den Eifel-Mosel-Express zurück nach Köln, verabschieden uns von den Mitreisenden aus Düsseldorf und Neuss, und radeln von dort aus weiter nach Dormagen. Zwischendurch müssen wir im Gretchen eine dringend notwendige Pause einlegen.